4. August 2013

Welches Pedalsystem soll ich fahren?

Häufig werde ich von meinen Kunden gefragt, ob sie Klickpedale oder Plattformpedale (Flatpedals, Bärentatzen) fahren sollen. Eine generelle Antwort zu geben ist nicht ganz einfach, spielen doch Erfahrung, persönliche Vorlieben und Einsatzgebiet eine wichtige Rolle.

Ich fahre auf dem Cross Country- und Downhillbike Klickpedale. Ich mag die fixe Verbindung, so muss ich mich nicht auf die Fussstellung konzentrieren, sondern kann meine ganze Aufmerksamkeit dem Trail widmen. Auf dem Dirtbike hingegen habe ich Flatpedals montiert, damit ich auf dem Pumptrack oder der BMX-Bahn schnell reagieren kann, falls mal ein Sprung oder ein Manual misslingt.

Der Umgang mit Klickpedalen benötigt am Anfang ein bisschen Zeit, bis man sich an den Ausstieg gewöhnt hat. Ein paar leichte Stürze und Schürfwunden bei den ersten Versuchen gehören leider dazu. Diese Erfahrung hat wohl jeder Biker gemacht... Wenn man dann aber mit dem System vertraut ist, bietet es eine optimale Kraftübertragung, eine gelenkschonende Beinführung und Sicherheit bei den Downhills, da die Füsse fest verankert sind.

Für Beginner sind sogenannte Kombipedale eine sinnvolle Alternative, welche auf der einen Seite den Klickmechanismus und auf der anderen eine Plattform haben. So kann der Fahrer selber wählen, ob er eine schwierige Passage ein- oder ausgeklickt fahren will. Ein Nachteil ist, dass das Pedal meistens falsch steht und man zuerst immer die gewünschte Seite suchen muss.

Für das Techniktraining sind Flatpedals durchaus sinnvoll, da man sich so eine saubere Fussstellung angewöhnen muss und nicht einfach an den (Klick-) Pedalen ziehen kann. Wenn du also den Bunny Hop üben willst, dann schraube normale Pedalen ans Bike und arbeite so lange an dir, bist du das Manöver perfekt beherrscht.

Die Auswahl an Klickpedalen und Schuhen ist riesig. Auch hier spielen persönliche Vorlieben und Einsatzgebiet wieder die entscheidende Rolle. Der Schuh sollte in erster Linien bequem sein und über eine genügend Steife Sohle verfügen, damit beim Treten keine Kraft verloren geht. Ich fahre zur Zeit Schuhe von Giro und bin sehr zufrieden damit. Bei den Pedalen schwöre ich auf Shimano, es sind zwar nicht die leichtesten, aber in Sachen Qualität und Zuverlässigkeit sind sie unschlagbar.

Giro Schuhe und Shimano Klickpedal auf dem Tourenbike

Bei den Flatpedals ist auf die richtige Kombination von Pedal und Schuh zu achten. Bewährt haben sich Schuhe mit einem weichen, flachen Wabenprofil, da sich diese richtig in den Pins festkrallen. Bekannte Hersteller sind Vans und Fiveten, oder weitere Marken aus dem Skateboardsektor. Normale Turn- oder Sportschuhe sind nicht geeignet, da diese keine griffige Sohle haben.

Vans Schuhe und Shimano Flatpedal auf dem Dirtbike

Ganz wichtig: Fahre die Pedalen, mit denen du dich wohl fühlst! Es gibt Biker, die haben panische Angst, um mit eingeklickten Füssen technische Passagen zu fahren. Die Folge ist, dass sie dann jeweils ein Fuss ausklicken und das Bein rausstrecken und so völlig unkontrolliert den Trail runtereiern. Es bringt nichts, wenn man sich total verkrampft und sich unwohl fühlt, denn so geht die erforderliche Lockerheit verloren. Das ist gefährlich und nicht der Sinn der Sache... Ein Vorteil der Klickpedale ist, dass gerade in anspruchsvollem Gelände die Füsse fest fixiert sind und man so sicheren Halt auf den Pedalen und die volle Kontrolle über das Bike hat.

Kommt jemand auch nach längerer Zeit und mehreren Versuchen mit Klickpedalen nicht klar, oder kann seine Ängste nicht ablegen, dann sind Flatpedals ganz klar die bessere Wahl. Die heutigen Plattformpedalen und speziellen Schuhe sind so gut, dass man fast keinen Unterschied mehr zu Klicksystemen bemerkt. Man muss sich auch nicht dafür schämen, wenn man keine Klickpedalen fährt. Es gibt mittlerweile sehr viele gute Biker, die konsequent auf Flatpedals setzen und ihren eingeklickten Kollegen berghoch und bergrunter spielend davonfahren.

Nachfolgend nochmals eine Auflistung der Vor- und Nachteile der beiden Pedalsysteme.

Klickpedale:
+ optimale Kraftübertragung
+ feste Verbindung
+ gelenkschonend (sofern richtig eingestellt)
- sofortiger Ausstieg nicht immer möglich
- verleitet zu schlechter und passiver Fahrtechnik (falscher Bunny Hop)

Flatpedals:
+ schnelles Abstellen der Füsse gewährleistet
+ bietet mehr Sicherheit in sehr schwierigen Passagen
+ hilft für eine saubere Fahrtechnik (Sprünge, Bunny Hop)
- schlechte Fussstellung (Kniebeschwerden möglich)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen