10. Juni 2014

Reicht ein Kettenblatt am Mountainbike?

Was zuerst nur für Rennfahrer entwickelt wurde, hat nun auch den Weg zum Breitensportler gefunden. Die Rede ist von den neuen Antrieben, welche vorne nur noch mit einem Kettenblatt auskommen. An der Kassette befinden sich 10-oder 11-Gänge, die mit einem riesigen 42 Zähne Ritzel die fehlende Bergübersetzung einer 2-oder 3-fach Kurbelgarnitur kompensieren. Die Vorteile liegen auf der Hand, man spart Gewicht, da man Umwerfer, Schalthebel, Schaltkabel und zwei Kettenblätter weglassen kann. Zudem können Defekte und Kettenklemmer wegen falscher Schaltvorgänge erfolgreich vermieden werden. Und das Bike sieht sehr aufgeräumt aus. Die Kehrseite ist, dass man starke Beine braucht, um die Gänge in bergigem Gelände drücken zu können.

Die Entwicklung

 

Die Firma Sram hat vor gut 2 Jahren mit diesem Antriebskonzept für Aufsehen gesorgt. Zuerst war nur die Topgruppe XX1 erhältlich, mittlerweile sind mit der X01 und X1 auch zwei günstigere Gruppen auf dem Markt. Eine Umrüstung kostet allerdings immer noch viel Geld, da man den kompletten Antrieb inklusive Kurbelgarnitur wechseln muss. Zudem muss beim Sram System auch noch die Hinterradnabe kompatibel sein, da das kleinste Ritzel nur 10 Zähne hat und eine spezielle Befestigung benötigt.

Vor kurzem hat auch der Kompenentenriese Shimano seine 1x11 XTR-Gruppe vorgestellt. Sie basiert auf einem ähnlichen Aufbau wie bei Sram, allerdings wird nur eine Kassette mit der Abstufung 11-40 angeboten. Es braucht also noch stärkere Beine, als mit der Sram Combo. Es wird sich zeigen, ob diese Konfiguration bei den Verbrauchern wirklich gut ankommt.

Findige Kleinschmieden haben die Vorteile der 1-Blatt Antriebe ebenfalls erkannt und bieten Nachrüstkits an, wo nur ein grosses 42 Zähne Ritzel gebraucht wird. So können bestehende 10-fach Kassetten von Shimano und Sram umgebaut werden. Man klemmt einfach das 42er hinter die bestehende Kassette und lässt ein kleines Ritzel (15 oder 17) weg. Hinweis: Die Kassette muss aus einzelnen Ritzeln und Ritzelpaketen bestehen, damit der Umbau gelingt (Kassetten aus einem Block sind nicht kompatibel). Was es noch braucht, ist ein sogenanntes Single-Narrow/Wide Kettenblatt, welches dank grösserer Zähne die Kette sicher führt. Kette braucht es keine spezielle, aber sie muss um zwei Glieder verlängert werden, damit sie überhaupt über das grosse Ritzel läuft.

Die wegweisende Sram XX1 Gruppe (Foto: bike-mailorder.de)


Der Umbau

 

Als Mountainbikeguide bin ich immer offen für neue Entwicklungen und darum habe ich mein Rocky Mountain Altitude bereits auf 1x10 umgebaut. Mein Bike ist mit einem Shimano Deore XT Antrieb und einer Race Face Kurbel ausgerüstet. Ein kompletter Umbau auf Sram kam für mich aus Kostengründen nicht in Frage und da ich von Rocky Mountain unterstützt werde, sollte mein Bike einigermassen der Originalkonfiguration entsprechen.

Also habe ich mir ein 42er Ritzel der Firma OneUp Components schicken lassen. Die Arbeit ist relativ schnell erledigt. Schalthebel, Umwerfer und Schaltkabel abmontieren und bei der Kurbel die zwei Blätter gegen ein Single Narrow/Wide austauschen (ich entschied mich zuerst für 32 Zähne, später wechselte ich auf 30 Zähne).  Beim Schaltwerk muss ein wenig gebastelt werden, da die Schraube für die Distanzeinstellung zu kurz ist. Entweder muss eine längere Schraube verwendet werden oder man muss den Plastikeinsatz entfernen, damit die bestehende Schraube weiter reingedreht werden kann. Zum Schluss noch eine neue Kette verbauen (plus zwei Glieder!) und fertig ist das Low-Budget 1x10 System. Die Gewichtsreduktion ist übrigens ca. 250 Gramm.

OneUp Components 42 Zähne Ritzel mit Shimano Deore XT Kassette


Der Praxistest

 

Gespannt machte ich mich auf meine erste Biketour. Ich entschied mich bewusst für eine harte Runde mit steilen und langen Anstiegen. Was ich aber schon bei der Hinfahrt bemerkte ist, dass man auf der flachen Strasse irgendwann an die Grenzen kommt mit der kleinen Übersetzung. Mit 32/11 ist bei knapp 40 km/h Schluss mit mittreten. Der Antrieb ist also definitiv nicht gemacht um Tempo zu bolzen. Am ersten Hügel riegelte ich dann alle Gänge mal durch und musste feststellen, dass die Schaltung nicht mehr ganz so präzise funktioniert, wie mit der Originaleinstellung. Durch den veränderten Abstand von Schaltröllchen zu Ritzel muss man den Schalthebel leicht nachdrücken, damit der Gang sicher einrastet. Es funktioniert aber immer noch ganz gut und bei den Komplettsystemen von Sram und Shimano ist dieses Problem gar nicht vorhanden.

Als der Anstieg steiler wurde, musste ich dann den 42er Rettungsring ein erstes Mal benutzen. Mit 32/42 braucht man ganz viel Kraft in den Beinen, damit man die Kurbel noch einigermassen schnell drehen kann. Ich merkte dann schon, dass diese Übersetzung zu streng ist, nicht für mich, aber wenn ich mit einer Bikegruppe auf Tour bin. Ich kann ja nicht einfach den Kunden davon fahren, nur damit ich den Schwung nicht verliere... Also wechselte ich später auf ein 30er Kettenblatt, mit welchem ich nun auch mit langsamer Geschwindigkeit die Berge bewältigen kann.

Hier ist sicher die grösste Problematik mit dem 1-Blatt Antrieb. Man muss gegen oben und unten Kompromisse bei der Übersetzung eingehen. Je kleiner man das Kettenblatt wählt, desto langsamer ist man auf der Fläche. Und je grösser das Kettenblatt ist, desto stärkere Beine benötigt man. Eine Montage von einem Kettenblatt, das kleiner ist als 30 Zähne sehe ich als wenig sinnvoll. Auch wenn es 28 und sogar 26 Zähne für vorne gibt, irgendwann muss man sich einfach eingestehen, dass man zu schwach für den 1-Blatt Antrieb ist. Der Durchschnittsbiker ist also auch in Zukunft mit einer 2-fach Kurbel besser bedient.

Aufgeräumtes Bike dank 1x10 Antrieb

Nachtrag: Seit März 2015 bin ich stolzer Besitzer von einem Rocky Mountain Thunderbolt BC Edition, welches bereits ab Werk mit einem Sram X01 1x11 Antrieb ausgestattet ist. Nach mittlerweile fast 3000 Kilometern funktioniert der Antrieb immer noch einwandfrei. Der Verschleiss ist sehr gering, die Kette ist noch nicht am Ende und die Kassette zeigt nur wenig Abnutzung. Top!

Rocky Mountain Thunderbolt BC Edition mit Sram X01 1x11


Fazit

 

Wenn man eine gute Kondition und starke Beine hat, dann ist der Einfach-Antrieb eine super Sache! Ich vermisse den linken Schalthebel überhaupt nicht und kann mir mittlerweile schon gar nicht mehr vorstellen, wie das früher mit drei Kettenblättern war. Für mich kommt kein anderes Antriebskonzept mehr in Frage!


Vorteile:
+ Gewichtsreduktion
+ weniger defektanfällig
+ aufgeräumte Optik

Nachteile:
- teuer, wenn man eine Komplettgruppe kauft
- kleine Qualitätseinbussen, wenn nur das 42er Ritzel nachgerüstet wird
- Kompromisse nötig bei Übersetzung für Berg und Fläche
- braucht starke Beine

Infos:
Sram 1x11
Shimano 1x11
OneUp Components
Race Face

Kommentare:

  1. danke für die erklärungen. ich will mir ein winterbike für die stadt aufbauen und denke daher über so eine kombination nach.

    AntwortenLöschen
  2. Super Erklärung, bin auch am überlegen ob ich auf 1x10 umrüste mit 30er Blatt (aktuell XT 22/30/40 mit 11-36 Kassette) da ich eigentlich nur das mittlere nutze und für Berge mir ebenfalls ein 40er oder 42er Ritzel anstecken werde.
    Eine Frage hätte ich, wie sieht es mit Kettensprüngen ohne Führung aus?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kettensprünge und Kettenklemmer sind kein Problem, solange man ein aktuelles Schaltwerk mit Spannungskupplung und ein sogenanntes Single Narrow/Wide Kettenblatt verwendet.

      Löschen
  3. Hallo,
    Ich bin auch am überlegen auf 1x10 umzurüsten, für mich stellt sich aber noch die Frage merkt man, dass das 15/17er Ritzel fehlt?
    Mit freundlichen Grüßen
    Marvin

    AntwortenLöschen
  4. Je nach Kettenblatt vorne spürt man ein mehr oder weniger grosses "Loch". Der Hersteller OneUp liefert zum 42er Ritzel zusätzlich ein 16er Ritzel, welches die Lücke zwischen 15 und 17 gut füllt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich sehe eigentlich keinen echten Vorteil bei 1 x 10 oder 1 x 11, ausser vielleicht für echte Gewichtsfetischisten, die sich dann aber, seltsamerweise, wieder eine absenkbare Sattelstütze einbauen, die 500 statt 250 gramm wiegt.
    Was ausserdem im Artikel hier fehlt sind Angaben zum Verschleiss. Denn während man mit 32 - 10 hinten auf dem kleinsten Ritzel fahren muss kann ich mit meinem 42er hinten auf dem 13er fahren, was die Zugkraft auf die Kette erheblich reduziert beim gleichen Kraftaufwand an den Pedalen. Zudem stützt sich die Kette auf mehr Zähne und beschreibt einen weniger engen Radius.
    Man sieht das Ergebnis sehr gut in einem Test vom Bike Magazin (das ja nicht gerade dafür berühmt ist, Neuigkeiten madig zu machen), bei welchem SRAMS XX1 nach 2000 km durch war. Und das bei einem Preis von 250 Euro ca. fürs Kettenblatt.
    Zudem sind Mountain Bikes ja eigentlich für Berge gedacht und dafür, auf Wegen fahren zu können, wo ich mit anderen Bikes nicht hinkomme. Und am Gardasee hat es einige Anstiege, bei denen ich über mein 22er vorn durchaus froh bin, das mit hinten 36 einen wesentlich kleineren Gang bietet als 32 - 42.
    Ich denke 1 x 10 oder 1 x 11 ist gut für Rennfahrer, die im Cross Country selten längere Anstiege als 300 Hm haben, wo sie dann mit ihren 70 Kilo durchtrainiertem Körpergewicht alles im stehen hochreissen und wenn die Garnitur durch ist, liefert der Sponsor eine neue.
    Für Touren und für jemanden, der sein Material selbst bezahlen muss, ist es Unsinn.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich habe in der letzten Zeit viel über 1x10 bzw. 1x11 nachgedacht!
    Diese Erklärung bringt es super auf den Punkt!

    Bin vorerst auch bei 10fach mit 42er Ritzel und 30er Kettenblatt angekommen. Werde es in den nächsten Tagen angehen! Für die Alpen oder Vogesen Trips werde ich an meiner Race Face Direct Mount Kurbel ein 28er oder 26er KB montieren.

    Falls der Speed mit dem 30er und dem 11er nicht ausreichen sollte, wovon ich bei mir Persönlich aber ausgehe, könnte man doch das Geld in die Hand nehmen und auf Sram wechseln. Da geht die Kassette ja bis zu einem 10er runter. Man braucht dann auch einen neuen Freilauf!

    Happy Trails, Tom

    AntwortenLöschen
  7. Man sollte auch mal rechnen wie teuer so einen 11 fach kette und kasette ist auf Dauer kommt man mit 1x 10 günstiger. Auch für den Umbau kettenführung außen und innen.vordere kettenblatt 32t und hinten den zusätzlichen 42t hat mich der Umbau ca 100€ gekostet.
    Das ist noch acceptable. Die Frage ist obwohl ich einigermazen kraftigere Beine habe hoffe ich wenns soweit ist das ich meine 60km Tour mit 2000 bis 4000 Metern klettern kann.

    AntwortenLöschen
  8. Leute nicht überlegen sondern machen
    Ihr könnt einfach den umwerfer und den dafür zuständigen schalthebel entfernen den kleinsten und größten kettenblatt entfernen dann müsst ihr noch kürzere schrauben kaufen weil die schrauben vorher großen und mittleren kettenblatt gehalten hat und fertig ist euer singlespeed mtb viel leichter schöner und unkomplizierter denn es macht keinen unterschied ob 1x10 2x7 oder 3x5 unnötiges gewicht ich habe schon immer meine mtb's umgerüstet und werde es weiterhin tun bewte grüße Lee

    AntwortenLöschen
  9. alle Kommentare haben irgendwo recht, + sind echt lesenswert. Ich bin kein schlechter Biker, eher der traillastige. Es geht bei mir krass auf die 50 zu (49 )und ich hab bei weiten nicht mehr den Dampf wie mit 25. Gleichgeblieben oder sogar besser geworden über die Jahre ist meine Grundausdauer. 1x10 1x11 3, 7 - 8 - 9 -10 habe ich alles hinter mir, und bin doch zu dem Schluss gekommen das für mich 2x10 am Allmoutain die klügere Wahl ist. Für Anstiege mit 1x10 - 11 über mehrere Stunden geht jedem der Dampf aus. Mit 22 - 36 sind aber diese Anstiege auch auf längere Zeit zu machen.
    Klar ab einer gewissen Geschwindigkeit ist schieben genauso schnell. Was ich vom rückrüsten von 1 fach auf 2 fach vermisse ist das aufgeräumte Cokpit.... aber das hab ich an downhiller. Was ich mit meinem durcheinander sagen will ist: das jeder individuell für sich und seinem Einsatzgebiet entscheiden muss was er anbaut, nur weil es TOP aussieht bringt es dich noch nicht den Berg hoch. Der Verschleiß der Ketten bei 1 Fachantriebe ist extrem hoch, ich hab meistens die Ketten nach 1200km gewechselt um nicht den ganzen Antrieb zu schrotten 3x kette im Jahr, was beim 2 fach nur 1x nötig ist. von den Kosten ist ein 10 Fachverschleißset minimal gegen 11 fach.. geschweige von einem 28, 30 NW Kettenblatt.

    AntwortenLöschen