25. September 2018

Fahrbericht: Rocky Mountain Thunderbolt Carbon 70 2019

Alte Liebe rostet nicht! In meinen 6 Jahren als Schweizer Rocky Mountain Botschafter habe ich schon die Modelle Slayer, Altitude, Instinct und Thunderbolt gefahren. Das Thunderbolt war bereits 2015 mein Lieblingsbike (Testbericht hier) und nun habe ich das 2019er Carbon 70 erhalten.

Das Thunderbolt gehört gemäss Rocky Mountain in die Kategorie XC-Trail. Mal abgesehen davon, dass ich von der Kategorisierung von Bikes nicht viel halte, ist in diesem Fall die Bezeichnung XC eher irreführend. Das Bike kann nämlich viel mehr, als man von einem "Cross Country Bike" erwarten würde. Mehr dazu im Fahrbericht.

Die Neuauflage vom Thunderbolt wurde den modernen Trends angepasst und es hat jetzt mehr Federweg, ein längeres Oberohr, flachere Winkel und ein tieferes Tretlager erhalten. Zusätzlich lässt sich mit der bewährten Ride-9 Verstellung der Lenkwinkel, die Tretlagerhöhe und die Dämpferprogression den eigenen Bedürfnissen anpassen. Geblieben ist die Laufradgrösse, es rollt weiterhin auf 27.5" Felgen.

Der Donnerblitz ist in verschiedenen Ausstattungsvarianten und mit Carbon- oder Aluminiumrahmen erhältlich. So findet man sicher für jedes Budget das passende Modell. Das Standard Thunderbolt besitzt 130 mm Federweg vorne und hinten. Wer noch ein bisschen mehr Bike möchte, für den gibt es die exklusive BC Edition, welche mit 140 mm Federweg und abfahrtslastigeren Parts daher kommt.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Das Rocky Mountain Thunderbolt Carbon 70 ist ein Trailbike mit Downhillgenen!

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Mein Rocky Mountain Thunderbolt Carbon 70 "Custom Deluxe BC Edition".


Ausstattung:


Ich habe mich für das Modell Carbon 70 entschieden, welches mit einem rot glanz/schwarz matt oder türkis/schwarz Rahmen geliefert wird. Wie bei Rocky Mountain üblich, wurde viel Wert auf kleine Details gelegt, das kanadische Ahornblatt ist einlackiert und die Hinterbaulager sind von aussen unsichtbar. Alle Kabel sind innen verlegt und geben dem Bike einen aufgeräumten Look. Wer mit der Zukunft gehen möchte, der kann auch das brandneue Fox Live Valve montieren und seine Federelemente elektronisch steuern lassen.

Die Ausstattung ist grundsolide, es werden nur Teile verbaut, die tausendfach bewährt sind und auch die härtesten Trailabenteuer problemlos überstehen. Die Federelemente sind von Fox, vorne eine 34 Float Performance Elite Gabel und hinten ein Float DPS Performance Elite Dämpfer, beides liefert 130 mm Federweg. Die Schaltung ist eine 12-fach Sram GX Eagle und die Bremsen sind Shimano Deore XT. Für mehr Bremspower fahre ich SwissStop Bremsbeläge und Bremsscheiben. Das Cockpit besteht aus einem breiten Race Face Turbine Lenker und einem kurzen Rocky Mountain Vorbau. Die versenkbare Sattelsütze ist die zuverlässige Fox Transfer mit 150 mm Hub. Die Laufräder bestehen aus Race Face ARC 25 Felgen, DT Swiss 370 Hinterradnabe und Rocky Mountain Vorderradnabe, natürlich im Boost Standard. Für den Grip sorgen Maxxis Minion DHR Reifen in 2.3" Breite.

Wer meine Blogs und Testberichte liest, der weiss, dass ich nie ein Bike in der Originalausstattung fahre. Einerseits muss ich meine Sponsoren berücksichtigen und andererseits gibt es immer wieder Teile, bei denen ich keine Kompromisse eingehe.

So ist aus meinem Carbon 70 ein Carbon 70 "Custom Deluxe BC Edition" geworden. Ich habe meinem Thunderbolt mehr Federweg geschenkt, in dem ich beim Dämpfer eine Reduzierhülse entfernen liess, damit dieser 140 mm hergibt. Die Fox 34 Gabel habe ich gegen eine Rock Shox Pike mit 150 mm ausgetauscht. Die Sram GX Eagle 12-fach habe ich gegen eine Sram XX1/X01 11-fach gewechselt, meine starken Beine brauchen kein 50er Ritzel. Um noch 150 g Gewicht zu sparen, habe ich die Sram Stylo Alu Kurbel gegen eine Truvativ Descendant Carbon ersetzt. Die Laufräder sind meine bewährten Syntace W35 MX, welche mich schon seit 3 Jahren täglich begleiten und zusammen mit Onza Ibex 27.5x2.4 Reifen viel Vortrieb und Traktion bieten. In meiner Konfiguration wiegt das Bike in Grösse Large komplett fahrfertig 12,5 kg.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Schöne Bikes machen einfach mehr Spass!

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Das bewährte Ride-9 für die Einstellung von Lenkwinkel, Tretlagerhöhe, Dämpferprogression.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Der kleine und leichte Spirit Guide hält die Kette auf dem Blatt.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Die Lager vom Horst-Link sind schön versteckt in der Kettenstrebe.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Vier Hebel und Kabel, mehr braucht es nicht. Das aufgeräumte Cockpit sorgt für Freude.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Love the ride!


Fahrbericht:


Kaum war das Bike aufgebaut ging es am nächsten Tag nach Serfaus im Tirol, wo ich das Thunderbolt im alpinen Gelände gleich richtig testen konnte. Allerdings wusste ich schon vorher, dass mich das Thunderbolt sowieso nicht enttäuschen würde. Dennoch war die Vorfreude gross, ein nagelneues Bike in den Dreck zu setzen ist immer ein besonderes Erlebnis. Die Trails rund um Serfaus bieten alles, was dem Mountainbiker Spass macht. Natürliche Wanderwege mit Steinen und Wurzelfeldern und Flowtrails mit Anliegern und kleinen Sprüngen.

Schon auf den ersten Metern merkte ich, dass ich wieder auf einem Thunderbolt sitze. Nachdem ich in den letzten Monaten ein Rocky Mountain Slayer mit 170 mm Federweg gefahren bin, ist das Thunderbolt die quirlige und verspielte Alternative auf ein reinrassiges Enduro-Bike. Das Thunderbolt ist auch in der 2019er Version super agil und jede Bewegung auf dem Bike geht direkt runter ins Fahrwerk. Kurz am Lenker ziehen und schon surft man im Manual, hinten abdrücken und schon springt man einen hohen Bunny Hop. Geil!

Dank dem flachen Steuerwinkel und der tiefen, kompakten Geometrie fliegt das Thunderbolt über die Trails und bietet auch bei anspruchsvollen Stellen viel Sicherheit. Wie eingangs erwähnt, das Bike ist weit weg von Cross Country, das ist ein reinrassiges Trailbike mit Downhillgenen, welches auch einen Abstecher in den Bikepark locker mitmacht.

Wer gerne den Berg hochfährt, der darf sich an ganz viel Vortrieb erfreuen. Das leichte Gewicht und der steile Sitzwinkel helfen für eine effiziente Kraftübertragung. Selbst in schwierigen Anstiegen bleibt das Bike stabil und mit ein wenig Druck auf den Lenker bleibt das Vorderrad immer am Boden und folgt der gewünschten Spur.

Ich hatte das Bike im Vorfeld schon in der Originalkonfiguration mit 130 mm gefahren. Auch mit "weniger" Federweg ist das Fahrwerk absolut top, selbst in sehr technischen Passagen bietet es viel Reserven. Man hat auf jeden Fall das Gefühl, dass man mit mehr Federweg unterwegs ist.


rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
In den Kurven merkt man das verspielte und direkte Handling besonders gut.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Die Skipiste runter mit 70 km/h. Das Thunderbolt bleibt spurtreu und stabil!

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Auch in der Luft fühlt sich das Bike wohl.

rockymountain_thunderboltcarbon70_2019
Gute Klettereigenschaften dank wenig Gewicht und ausgewogener Geometrie.


Fazit:


Das Thunderbolt ist das perfekte Bike für das hügelige Mittelland, mit welchem man aber auch im alpinen Gelände und im Bikepark eine gute Falle macht. Das Fahrwerk ist ausgezeichnet und bietet trotz wenig Federweg viel Reserven und sorgt für ein sicheres Gefühl auf dem Trail. Die Ausstattung ist solide und bewährt, die Verarbeitung und das Design sind sehr schön und das Preis-/Leistungsverhältnis ist absolut konkurrenzfähig.
Beim Thunderbolt heisst es drauf sitzen und Spass haben. In diesem Sinne: Love the ride!

Preis:


CHF 5'999.00 

Informationen:




Das Thunderbolt ist an Vielseitigkeit fast nicht zu überbieten, wie hier im Video zu sehen ist





rockymountain_thunderboltcarbon70_2019

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen