15. September 2016

Wie eine schöne Biketour entsteht

Im Juni erhielten wir eine Anfrage von einem Interessenten, der eine schöne Biketour im September für sich und seine Freunde wünschte. Die Vorgaben waren wie folgt: im Zürcher Oberland, nicht zu lang, viele Singletrails und  auch für Kinder fahrbar. Der Auftrag tönte spannend und wir haben zugesagt.

Die Region für die Tour wurde bald gefunden, wir entschieden uns für das Gebiet Tobelweiher, oberhalb von Pfäffikon ZH. In einem weitläufigen Waldstück findet man dort ein grosses Wegnetz mit guten Trails, es gibt einen schönen Weiher, den man umrunden kann und das Gelände weist nur wenig Höhenmeter auf. Perfekt für eine spannende Biketour für Klein und Gross.

Obwohl wir die Trails im Tobelweiher sehr gut kennen (vor über 25 Jahren hatten wir dort das Biken erlernt...), musste im Vorfeld einiges an Zeit aufgewendet werden, damit eine sinnvolle Tour entsteht. In der Woche vor dem vereinbarten Termin ging es vor Ort und es wurden alle Wege und Trails nochmals abgefahren und angeschaut. Eine Tour zu früh zu planen birgt immer Risiken, denn die Natur und das Wegnetz können sich innerhalb von wenigen Tagen verändern und darum sollte die definitive Runde kurz vor dem Anlass nochmals kontrolliert werden.

Es wurde fast jeder Pfad ausprobiert und die Schwierigkeit bestand vor allem darin, dass man, wenn möglich, nur jeden Weg einmal fährt und keine Überschneidungen hat. Auf so einem kleinen Raum umso schwieriger, da sich die Wege und Trails immer wieder mal kreuzen. So entstand ein grosses Trail-Wirrwarr, welches nun galt, in eine gut fahrbare Tour zu verarbeiten. Zu Hause am Computer wurden die GPS-Daten ausgewertet, um sich einen Überblick über das abgefahrene Gebiet zu verschaffen.

Ein Trail-Wirrwarr, welches zuerst geordnet werden muss.

Nachdem die Tour am Computer verfeinert wurde, ging es zwei Tage später nochmals ins Gelände, um die definitive Route anzuschauen. Und siehe da, ein Trail, der zuvor noch fahrbar war, wurde von Waldarbeitern gesperrt und war bis auf weiteres nicht geöffnet. Immer gut, wenn man noch einen Plan B im Gepäck hat. Drei Wege wurden zweimal befahren, allerdings in Gegenrichtung, das fällt normalerweise niemanden auf. Ansonsten konnte die Strecke wie geplant gefahren werden und die Tour hatte alles drin, was sich der Kunde gewünscht hat.

Sieht ähnlich aus, ist jetzt aber die definitive Version.

Diese ganze Planung hat ungefähr 5 Stunden Arbeit in Anspruch genommen. Die finale Tour hatte dann eine Fahrzeit von 1 Stunde. Hier sieht man, wieviel Aufwand es bedeutet, um eine schöne Biketour auf die Beine zu stellen. Man kann sich wohl vorstellen, wie das aussieht, wenn man ein komplettes Bikewochenende plant.

Diese Arbeit rechfertigt auch den Preis den man bezahlt, wenn man eine geführte Tour mit Guide bucht. Man erhält dafür ein exklusives und spektakuläres Erlebnis, welches man selber wahrscheinlich nie so hinbekommen hätte!

Alles was das Herz begehrt - Singletrails...

... Seesicht...

... und noch mehr Trails!