SUCHEN:

30 April 2020

Der Winkel der MTB-Bremshebel

Kürzlich habe ich ein interessantes Video von Fox Suspension entdeckt, in welchem Race-Supporter Jordi Cortes über den Winkel der Bremshebelposition philosophiert. Das Video gibt es weiter unten zu sehen.

Dieser Punkt führt auch zwischen meinen Kunden, Kollegen und mir immer wieder mal zu Diskussionen, denn hier gehen die Meinungen weit auseinander. Ob man die Bremshebel flach oder steil fahren soll ist wortwörtlich Einstellungssache, es gibt kein generelles richtig oder falsch. Da die Bremshebeleinstellung aber massgeblich die Position auf dem Bike beeinflusst, ist es durchaus interessant, sich mit diesem Thema genauer zu befassen.

Ich persönlich fahre meine Bremshebel sehr flach, dies kommt noch aus meiner Zeit als Downhiller Ende der 90er Jahre. Damals waren die Bikes noch nicht so potent wie heute, und um im steilen Gelände Überschläge zu vermeiden, nahm man eine sehr hecklastige Position ein. Damit ich mit gestreckten Armen die Bremshebel noch gut erreichen konnte bzw. die Handgelenke nicht zu fest abknicken musste, stellte ich die Hebel flach ein (Arme, Hände und Bremshebel waren so in einer geraden Linie).

bremshebeleinstellung
Ich fahre meine Bremshebel sehr flach. Flacher als die übliche Empfehlung...


Mittlerweile haben sich die Zeiten geändert. Bei aktuellen Mountainbikes mit ihren langen Geometrien, kurzen Vorbauten und breiten Lenkern steht man zentral im Rahmen drin. Dadurch muss man selbst in sehr steilen Passagen das Gesäss nicht weit hinter den Sattel schieben und die Arme sind nur noch selten voll durchgestreckt. Ich habe mich diesem neuen Fahrstil angepasst, nur eine Einstellung von früher ist geblieben: Ich fahre meine Bremshebel weiterhin sehr flach. Und es passt für mich so, ich fühle mich wohl dabei und habe vor allem keinerlei körperliche Beschwerden.

Ein guter Kollege von mir, welcher auch schon seit Ewigkeiten am Biken ist, der fährt seine Bremshebel hingegen steil. Er argumentiert damit, dass er beim Manual die Bremse besser kontrollieren kann. Für mich ist diese Aussage nicht logisch, denn beim Manual nimmt man ja bewusst die hecklastige Position ein und die Arme sind durchgestreckt. Da er aber zu den besten Manual-Fahrern gehört, die ich kenne, muss es für ihn also so stimmen. Wie erwähnt, die Meinungen gehen auseinander...

bremshebeleinstellung
Attacke! Die Bremshebeleinstellung beeinflusst massgeblich die Position auf dem Bike. (Foto: spitznagel.ch)


Hier nun das Video von Fox-Mann Jordi Cortes. Ein Kernaussage ist, dass eine flache Bremshebeleinstellung den sogenannten Arm Pump verhindern kann. Jeder, der schon mal sehr viele Höhenmeter am Stück vernichtet hat, dem werden wahrscheinlich irgendwann die Arme, Finger oder auch Schultern gebrannt haben. Das ist einerseits auf fehlende Kraft und Fitness zurückzuführen, es kann aber tatsächlich auch mit dem Cockpit-Setup zu tun haben.




Es geht vor allem um den Knick im Handgelenk, welcher die Blutbahnen und Nerven quetscht und dann Ermüdung, Krämpfe oder sogar Taubheitsgefühle auslösen kann. Wenn die Hebel steil sind, müssen die Finger weiter um den Lenkergriff greifen und das Handgelenk knickt nach unten ab. Wenn die Hebel flacher sind, liegt die Hand gleichmässiger auf dem Lenkergriff auf und die Druckverteilung ist besser.

Dies merkt man natürlich hauptsächlich in den Abfahrten, von einer flacheren Bremshebeleinstellung können daher vor allem Downhiller und Enduropiloten profitieren. Aber auch Tourenfahrer, die allenfalls Probleme mit eingeschlafenen Fingern haben, sollten sich mal ihre Bremshebel anschauen. Oft werden zuerst die Lenkergriffe gewechselt, vielleicht ist aber eine andere Hebelposition die Lösung für ein beschwerdefreies Biken.

bremshebeleinstellung
Flach oder steil? Probiere verschiedene Positionen aus und erlebe die Unterschiede.


Verstelle deine Bremshebel und probiere verschiedene Positionen aus. Es braucht lediglich einen Inbus- oder Torxschlüssel und schon kann man die Bremshebel nach unten oder oben verstellen. Suche dir danach eine passende Tour aus, wo du eine lange oder ruppige Abfahrt drin hast. Du wirst schnell merken, wie eine andere Hebelposition deine Fahrweise und dein Wohlbefinden beeinflussen können.

Als Faustregel gilt, wenn man den Zeigefinger auf den Bremshebel legt, dann sollte sich eine gerade Linie über das Handgelenk und den Unterarm bilden. Das ist die Ausgangslage für eine gute Grundeinstellung. Und damit es wieder einmal gesagt ist: Beim Bremsen gehört nur der Zeigefinger an den Hebel!

Wie fährst du deine Bremshebel, flach oder steil?

bremshebeleinstellung
Downhiller Loris Vergier vom Team Santa Cruz fährt die Hebel waagrecht! (Foto: vitalmtb.com/maddogboris)